Unsere Einsatzgebiete

     

    Der Jesuiten-Flüchtlingsdienst (JRS) unterstützt und begleitet rund 760.000 Flüchtlinge und andere zwangsvertriebene Menschen in 45 Ländern, ungeachtet ihrer ethnischen Zugehörigkeit oder ihrer religiösen Überzeugung. Gegründet wurde der JRS 1980 angesichts der Not vietnamesischer Bootsflüchtlinge als internationale Hilfsorganisation; er ist heute weltweit mit etwa 1.200 Mitarbeitenden im Einsatz.

    Mehr als Zweidrittel der zwangsweise Vertriebenen weltweit leben in Afrika, im Mittleren Osten, im asiatisch-pazifischen Raum, in Südasien und in Lateinamerika. Die Mehrheit von ihnen sind Binnenflüchtlinge im eigenen Land.

    Der JRS bietet seine Dienste auf nationaler und regionaler Ebene mit Unterstützung des internationalen Büros in Rom an. Um mehr über die Projekte der regionalen JRS-Teams zu erfahren, klicken Sie bitte auf die Weltkarte.